Über die FNAL

Die Fédération National d’Aikido hat sich seit seiner Gründung am 12. Juni 1987, als national agierende Verband unter anderem den folgenden Aufgaben gewidmet:

Internationale Vertretung

Die Interessenvertretung seiner Mitglieder gegenüber und innerhalb internationalen Vereinigungen,

Bindeglied

Die FNAL sieht sich als Bindeglied zwischen seinen Mitgliedern und den Vereinigungen, die sich der Ausübung des Aikido verschrieben haben,

Förderung

Die Förderung und Pflege internationaler Kontakte zwischen nationalen und internationalen Vereinigungen und deren Mitglieder beziehungsweise ihren angeschlossenen Vereine,

Sportlizenzen

Das Ausstellen nationaler Sportlizenzen an berechtigte Praktizierenden und der damit einhergehenden Vorgänge,

Nationale Vertretung

Die Vertretung aller der FNAL angehörigen Vereine gegenüber den nationalen Behörden sowie überall sonst, wo immer sich diese Vertretung als notwendig erweist,

Rechtliche Verteidigung

Die Verteidigung ihrer Aufgaben mit allen rechtlichen Mitteln dort wo es notwendig ist,

Regelanwendung

Die Aufstellung und Umsetzung eines Regelwerkes und Überwachung seiner Einhaltung und Ausübung , sowie Pflege der Kultur und der Philosophie des Aikido in Luxemburg.

Der Direktonsauschuss

Gemäß den Statuten der FNAL wird der Verband von einem Direktionsausschuss geleitet.

Dieser zeichnet sich verantwortlich für die Verwaltung der geschäftlichen Angelegenheiten der FNAL und die Leitung der Dojos. Die Mandate der vereinzelten Mitglieder sind wie folgt aufgeteilt :

VorsitzenderGeneralsekretär
stell. Vorsitzender
General
Schatzmeister
Patrick
Schilling
1. DAN Aikikai
Steve
Junk
1. DAN ACSA
Andy
Greter
1. DAN ACSA
Direktionsausschuss der FNAL (ab dem 1. Juni 2020)

Zu diesen Mandaten kommen noch die Verwaltungsräte der einzelnen Vereine.

Die individuellen Vereinsmitglieder sind ebenfalls im Direktionsausschuss durch Delegierte in Relation zu den in den Verein eingeschrieben Mitglieder vertreten.