Die Covid-19 Dojo Regeln

Wiederaufnahme der Trainings bei der FNAL

Version française

Nach unserer traditionellen Sommerpause starten die regulären Trainingseinheiten Mitte September in unseren Dojos wieder.

Um uns dies zu ermöglichen, hat die FNAL ihr sanitäres Schutzkonzept vom 1. Juni bis auf weiteres ausgesetzt und wendet stattdessen die aktuell bestehenden gesetzliche Covid-19 Regelungen an, zutreffend auf die jegliche sportlichen Aktivitäten.

Das sanitäre Schutzkonzept kann auf Entscheidung des Trainingsleiter wieder jederzeit in Kraft gesetzt werden, falls dies gemäß den Entwicklungen der Pandemie nötig sein sollte.

JEDER muss sich IM VORAUS für das Training in seinem Dojo anmelden!

Nutzt hierfür das entsprechende Formular auf der jeweiligen Dojo Seite !

Damit wir also alle wieder gemeinsam trotz der aktuellen Covid-19 Krise zusammen trainieren können, müssen folgende Maßnahmen eingehalten werden:

Allgemeines:

  • Fühlt man sich krank oder ist man sogar krank, darf man NICHT am Training teilnehmen.
  • Um ein Contact Tracing zu ermöglichen, MUSS bei einem positivem Covid-19 Befund, unverzüglich und schnellstmöglich der Trainer informiert werden. Der Trainingsleiter ist verpflichtet, eine positive Infektionsmeldung an die FNAL weiterzuleiten.
  • Des weiterem werden vom Trainingsleiter Präsenzlisten geführt und diese an die FNAL weitergeleitet, um weiterhin das Contact Tracing zu gewährleisten.
  • Teilnahme an den Trainings im Dojo kann nur nach VORHERIGER Anmeldung auf unserer Internetseite stattfinden.
  • OHNE VORHERIGE ANMELDUNG, WIRD MAN NICHT ZUM TRAINING ZUGELASSEN!
  • Die Anzahl der Trainingsplätze wird vom Trainingsleier gemäss den örtliche Gegebenheiten sowie Bestimmungen in dem jeweiligen Dojo festgelegt.
  • Das Dojo ist nach Möglichkeit vor, während und nach dem Training ordentlich zu lüften.
  • Es wird im allgemein üblichem Keiko-Gi (Kimono) trainiert.

Vor dem Training:

  • Bestenfalls einen frisch gewaschen bzw. noch nicht getragenen Keiko-Gi (Kimono) einpacken.
  • Hände und Füße zu Hause gründlich mit Seife waschen.
  • Mund-Nase-Schutz tragen und Abstand einhalten, dort wo es Pflicht ist.
  • In den Umkleiden gelten Abstandsregel und Maskenpflicht.
  • Den Mund-Nase-Schutz muss bis zum Betreten der Matte getragen werden.
  • Vor dem Betreten der Matte müssen Hände und Füsse desinfiziert werden.

Während dem Training:

  • Während dem Training auf den Matten muss kein Mund-Nase-Schutz getragen werden.
  • Auch müssen die Abstandsregeln gelten nicht auf den Matten.
  • Beim Verlassen der Matte gilt jedoch wieder das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes und die Abstandsregeln.
  • Nur das eigene Jo und Bokken verwenden, Jo und Bokken nicht untereinander tauschen oder ausleihen.
  • Wird Material des Dojos benutzt, muss dieses nach dem Training gereinigt werden.

Nach dem Training:

  • Außerhalb den Matten muss wieder Mund-Nase-Schutz getragen werden sowie die Anstandsregeln eingehalten werden.
  • Hände und Füße desinfizieren, zu Hause gründlich mit Seife waschen.
  • Auch in den Umkleiden gelten die Abstandsregel sowie Maskenpflicht.
  • Alle direkt am Körper getragene Kleidung sowie das Keiko-Gi (Kimono) zuhause in der Maschine wieder waschen.

Nach eigenem Ermessen und situationsbedingt haben die Trainingsleiter das Recht, punktuelle Verschärfungen oder Anpassungen anzuwenden.

Teilnehmer, welche die Maßnahmen missachten oder Anweisungen nicht befolgen, können durch den Trainingsleiter vom Training ausgeschlossen werden.

Nur indem wir alle gemeinsam diese notwendigen Maßnahmen umsetzen, können wir diese sanitäre Krise gemeinsam entgegentreten und auch weiterhin gemeinsam üben!

Zu den Anmeldeformulare :

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen auf den Tatamis…